In den Morgenstunden am vergangenen Sonntag erreichte uns eine traurige Nachricht. Uns wurde bekannt gegeben, dass unser langjähriger Kamerad und Freund OBM, Pepi Schmöller im 80. Lebensjahr aus unserer Mitte genommen wurde.

Pepi engagierte sich insgesamt 63 Jahre in unserer Gemeinschaft, der Feuerwehr Gunskirchen und leistete dabei unzählige Einsätze, zumeist als Kraftfahrer des im Jahr 1972 erbauten Tank 1 Gunskirchen, wodurch er wahrscheinlich auch seinen Titel “Mr. Tank 1” erhielt. Es gäbe eine Unmenge an Geschichten und Anekdoten, die man über ihn und die oftmals rasanten Einsatzfahrten erzählen könnte, aber hier eine der wohl legendärsten Geschichten:

Am 16. April 1984 ereignete sich innerhalb einer Serie von Brandstiftungen ein Brand am Hof von Franz Marschallinger in Oberschacher. Und wie so oft zuvor, war auch Pepi in diesem Fall als Kraftfahrer gemeinsam mit seiner Mannschaft im Tank-1 am Weg zum Einsatzort. Zu dieser Zeit wurde gerade die Umfahrungsstraße (Grünbachtalstraße) errichtet, daher war diese auch nur schwer passierbar. Dennoch wählte er diesen Weg, da er sich einige Stunden zuvor ein eigenes Bild von der Baustelle machte und dabei feststellte, dass sie trotz Absperrungen durchaus schon befahrbar war. Wie es der Zufall so will, hatte er in der Hektik den zum Betrieb der Beleuchtung benötigten Hauptschalter vorm Antritt der Fahrt nicht richtig umgelegt. Beim Befahren der Baustelle versetzte sich der Hauptschalter wieder in die Grundstellung zurück, was bedeutete das die Einsatzfahrt im “Blindflug” absolviert werden musste. Zu diesem Zeitpunkt konnte nicht festgestellt werden, dass es sich bei dem Problem nur um den nicht eingeschalteten Hauptschalter handelt. Pepi argumentierte im Nachhinein immer nur gelassen “Wenn man sich auskennt, braucht man kein Licht”. Auch wenn die Stimmung im Fahrzeug zu dieser Zeit sicherlich nicht so gelassen war, wie die Aussage von Pepi, bringt es dem ein oder anderen, heute, 37 Jahre nach diesem Vorfall ein schmunzeln ins Gesicht.

Aber nun wieder weg von seinen Geschichten zurück zu seiner Person. Er war ein stets humorvoller, fröhlicher, hilfsbereiter und engagierter Mensch, welcher nicht nur bei der Feuerwehr sondern auch in so manch anderen Vereinen seine Dienste leistete.

Es besteht die Möglichkeit sich von ihm am Montag, den 27. September 2021 von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr in der Pfarrkirche Gunskirchen zu verabschieden.

Lieber Pepi, du wirst uns immer in Erinnerung bleiben und wir sind dankbar für die gemeinsame Zeit, die wir mit dir verbringen durften!